Was und warum

Möchtest du neue Kontakte knüpfen und dich für LGBT*IAQ+ einsetzen? Hast du Lust auf Vorträge, Diskussionen und kritische Veranstaltungen zu queeren Themen?

Wir sind die Gruppe Queerseitig und agieren als Hochschulgruppe der Uni Leipzig.

Unser Ziel ist es, einen geschützten, diskriminierungsfreien Raum anzubieten, der sowohl zum gemütlichen Zusammensitzen, als auch für informative Veranstaltungen genutzt werden kann.

klein IMG_1229 x banner

Was ist Queerseitig?

Das Wort „queer“ kommt aus dem  Englischen und bedeutet so viel wie „wunderlich“, „suspekt“ oder „sonderbar“. Ursprünglich wurde es als Schimpfwort gebraucht, inzwischen wird es häufig als Selbstbezeichnung von Menschen genutzt, die sich nicht in eines der zwei gesellschaftlich anerkannten Geschlechter (Mann und Frau) einordnen wollen bzw. können oder die aus anderen Gründen einer cis-heteronormativen Ordnung nicht entsprechen.

„Queer“ wird aber auch als Über- oder Sammelbegriff für alle sexuellen/romantischen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten genutzt, die oft unter der Abkürzung LGBT*IAQ+ zusammengefasst werden — also für lesbische, schwule, bisexuelle/biromantische, trans*, intergeschlechtliche, queere und asexuelle/aromantische Menschen.

Wir, Queerseitig, wollen einen Ort und vor allem einen Raum bieten für LGBT*IAQ+-Personen, um sich zu vernetzen, auszutauschen, zu diskutieren, Veranstaltungen zu planen und durchzuführen, oder auch einfach nur gemütlich zusammen sitzen zu können.

Wir verstehen uns als queerfeministische und deshalb auch politisch aktive Gruppe. Auch wenn unser Hauptfokus selbstverständlich auf LGBT*IAQ+-Themen liegt, möchten wir andere gesellschaftlich und/oder politisch relevante Themen in unser Programm einbauen und zusammen diskutieren und bearbeiten.

Unsere Inhalte besprechen wir im zweiwöchig stattfindenden offenen Plenum und setzen sie gemeinsam um. Deshalb suchen wir ständig nach interessierten, engagierten Menschen, die mit uns zusammen die Gruppe gestalten wollen.

Warum an der Uni?

An vielen Unis und Hochschulen gibt es Gruppen, die sich an LGBT*IAQ+-Personen wenden. Das macht durchaus Sinn, denn auch innerhalb der Universitäten gibt es immer wieder Unverständnis, Unwissen und leider auch Ablehnung gegenüber nicht-heteronormativen, nicht-binären Lebensweisen.

Dass dies nicht nur auf persönlichen Ebenen geschieht, sondern auch auf einer strukturellen und einer institutionellen Ebene, erschwert ein Vorgehen Einzelner gegen erfahrene Diskriminierung. Vernetzung und Austausch ist deshalb ein wichtiger Teil unseres Selbstverständnisses.

Abgesehen davon wollen wir die typischen Angebote innerhalb des Universitätsalltags um einige Themen erweitern und Wissen(schaft) kritisch hinterfragen. Wir organisieren neben Vorträgen und Workshops beispielsweise auch Film- und Spieleabende, zu denen alle Studierende oder auch nicht-Studierende eingeladen sind, und freuen uns über euer Interesse.

Was machen wir?

Wir treffen uns am ersten und dritten Donnerstag jeden Monats ab 19 Uhr im Wohn- und Kulturprojekt B12. Dort basteln wir und malen Transparente für zukünftige Events, spielen Spiele, mixen (und trinken) Soli-Cocktails und grillen im Garten (wenn es das Wetter erlaubt).

Dabei fehlt es weder ans Snacks und guter Musik, noch an netten Leuten und/oder interessanten Gesprächsthemen. Letztere reichen von Queerfeminismus und Politik über die Planung von Ausflügen bis zu „Sagt mal, kennt ihr dieses Video mit…?“

Bislang lag der Fokus unserer Treffen vor allem auf der Vorbereitung verschiedener Events, an denen wir teilnehmen oder teilnehmen werden. Dabei waren wir unter anderem bei der Demo zum IDAHIT* (International Day Against Homo-, Inter-, and Trans*phobia) und dem Leipzier CSD vertreten und haben uns im Rahmen der Kritischen Einführungswochen an der Uni Leipzig mit Verabstaltungen abseits des unitypischen Leistungs- und Konkurrenzdrucks beteiligt.

Was wir sonst noch so alles anstellen und angestellt haben, könnt ihr auf unserer Veranstaltungsseite sehen. Dort findet ihr auch die Termine und Themen unserer Treffen für das aktuelle Semester.

Die Planung der Veranstaltungen wird im offenen Plenum, jeweils am zweiten und vierten Donnerstag jeden Monats um 19 Uhr, besprochen. Eingeladen sind alle, die Interesse haben und/oder sich gern bei der Planung unserer Gruppe einbringen wollen. Kommt vorbei!